Pappas Gruppe mit Fokus auf Familienfreundlichkeit

Bewertung
Artikel bewerten?
488 angesehen

Familienministerin Karmasin besucht neuestes Mitglied der Initiative „Unternehmen für Familien“ - Arbeitsgruppe zur weiteren Forcierung einer familienfreundlichen Arbeitsumgebung einberufen

Die Pappas Gruppe – eines der größten Automobilhandelsunternehmen Österreichs mit rund 1.800 Mitarbeitern – hat sich dazu entschlossen, die Initiative „Unternehmen für Familien“ von Familienministerin Dr. Sophie Karmasin für mehr Familienfreundlichkeit in Österreichs Betrieben zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde eine Arbeitsgruppe bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Bereichen des Unternehmens gegründet, die ein zukunftsweisendes Konzept zur weiteren Verbesserung der Familienfreundlichkeit in der Pappas Gruppe wollen. „Das Thema Familienfreundlichkeit hat einen sehr hohen Stellenwert in unserem Unternehmen. Als eigentümergeführtes Familienunternehmen darf man diesen Fokus auch nie aus den Augen verlieren. Aus diesem Grund wurde die Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, selbst bei einer weiteren Verbesserung mitzuwirken,“ so Friedrich Lixl, Geschäftsführer und Sprecher der Pappas Holding GmbH.

Familienfreundlichkeit als Teil der Unternehmenskultur


„Unternehmen stehen zusehends im Wettbewerb um die „besten Köpfe“. Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die kommenden Generationen enorm wichtig und steht bereits an Platz zwei im Ranking der Kriterien eines guten Arbeitgebers“, so Familienministerin Dr. Sophie Karmasin. Und weiter: „Familienfreundlichkeit muss daher stärker und vor allem nachhaltig Platz in der Unternehmenskultur finden. Demografischer Wandel, Veränderungen von Geschlechterrollen hinsichtlich Betreuung und Job wie auch Herausforderungen in einer globalisierten Weltwirtschaft mit höherem Innovationsdruck und kürzeren Produktzyklen stellen wesentliche Faktoren für mehr Familienfreundlichkeit dar. Die Frauen- und Männererwerbsquote mit Kindern unter 15 Jahren liegt in Salzburg über dem österreichweiten Durchschnitt, genauso wie die Teilzeitquote bei Frauen. Das Zusammenspiel aus familienfreundlichen Betrieben und dem Ausbau der Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist ein entscheidendes Kriterium für ein funktionierendes Miteinander von Familie und Beruf.“

Die Menschen im Mittelpunkt

Die Überzeugung, dass ein Unternehmen nur so erfolgreich sein kann, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dahinter stehen, ist bei der Pappas Gruppe tief verankert. Die Mitarbeiterfluktuation ist gering und sehr viele langjährige Dienstjubiläen beweisen, dass das Unternehmen seit der Gründung 1952 eine hohe Menschenorientierung aufweist. Die Pappas Gruppe profitiert von der Loyalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist bestrebt, mit einer profunden Lehrlingsausbildung, umfassenden Mitarbeiterweiterbildungen und sozialen Leistungen über die gesetzlich vorgeschriebene Norm hinaus die Zufriedenheit der Mitarbeiter als wichtige Säulen des Erfolges zu stärken.

Kinder unter dem Regenbogen: Rainbows-Hilfe bei Trennung und Scheidung

Die Pappas Gruppe unterstützt in den Bundesländern Salzburg und Steiermark die jeweils lokalen Rainbows Vereine. Rainbows kümmert sich um Kinder und Jugendliche, die von einer Scheidung oder Trennung bzw. dem Tod eines nahen Angehörigen betroffen sind. Wenn Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pappas Gruppe in eine Situation geraten, die derartige Hilfe erfordert, übernimmt die Pappas Gruppe rasch und unkompliziert die Kosten für die Rainbows-Betreuung, die in Form von Gruppenaktivitäten, Besuchsbegleitungen oder ähnlichem angeboten wird.

Frauenanteil, Teilzeit, Väterkarenz und Co.

Das Bild einer männerdominierten Autobranche wird aufgeweicht. Die Pappas Gruppe weist bereits einen 15%igen Frauenanteil in der Belegschaft auf – und das in einer gemeinhin als „Männerdomäne“ bezeichneten Branche wie jener des Automobilhandels. Positiv hervorzuheben ist auch die Entwicklung, dass immer mehr Väter im Unternehmen die Möglichkeit auf eine Väterkarenz nutzen.

Generation Y als Thema der Arbeitsgruppe

Die neu ins Leben gerufene Arbeitsgruppe wird sich unter anderem mit der Integration der Generation Y in die Arbeitsumgebung der Pappas Gruppe beschäftigen. Der Lehrlings- und in weiterer Folge Fachkräftemangel geht einher mit einem gleichzeitigen Paradigmenwechsel was die Einstellung zur Work-Life-Balance angeht. „Die Generation, die aktuell an der Schwelle zum Eintritt ins Arbeitsleben steht, stellt völlig andere Anforderungen an die Qualitäten eines Arbeitgebers als noch vor zehn Jahren. Auf diese neuen Gegebenheiten müssen wir vorbereitet sein, um unsere hohe Dienstleistungsqualität weiter aufrecht zu erhalten,“ erklärt Friedrich Lixl eines der Themenpakete der Arbeitsgruppe. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat in der Generation der nach 1980 geborenen einen sehr hohen Stellenwert. Auch die Positionierung als Arbeitgebermarke wird Thema in der Arbeitsgruppe sein.

Pappas Gruppe: Eines der größten Familienunternehmen Österreichs

Als Mehrmarken-Automobilhandelshaus ist die Pappas Gruppe autorisierter Vertriebs- und Servicepartner für die Marken Mercedes-Benz, AMG, smart, Lancia, Jeep, Maserati, Fuso, Unimog, Multihog, McCormick und Bucher Municipal sowie Servicepartner für Chrysler, Dodge und DAF.

Zur Pappas Gruppe zählen folgende Unternehmen mit 33 Niederlassungen:

  • Georg Pappas Automobil GmbH (Salzburg)
  • Pappas Automobilvertriebs GmbH (Oberösterreich)
  • Pappas Auto GmbH (Niederösterreich, Wien, Burgenland)
  • Konrad Wittwar Ges.m.b.H (Steiermark, Burgenland)
  • Retterwerk GmbH (Tirol)
     
Familienministerin Dr. Sophie Karmasin (links) mit Friedrich Lixl (Geschäftsführer und Sprecher der Pappas Holding GmbH) und Mag. Claudia Kopp (Leiterin Personalmanagement, rechts) bei ihrem Besuch der Pappas Zentrale.
Bewertung
Artikel bewerten?
488 angesehen